Müsli ohne Zucker? Für alle, die weniger Zuckerzusatz möchten.

Gibt es etwas Besseres als ein Müsli zum Frühstück? Liebevoll von Hand kreiertes Müsli aus herrlichen Vollkorngetreideflocken vereint mit wertvollen Nüssen, Saaten und Früchten aus kontrolliert biologischem Anbau sind echte Muntermacher schon am frühen Morgen.

Müsli ohne Zuckerzusatz – gesund und gut

Gibt es etwas Besseres als ein Müsli zum Frühstück? Liebevoll von Hand kreiertes Müsli aus herrlichen Vollkorngetreideflocken vereint mit wertvollen Nüssen, Saaten und Früchten aus kontrolliert biologischem Anbau sind echte Muntermacher schon am frühen Morgen.

Aber wie steht es um den Anteil an Zucker im Müsli? Lesen Sie alles Wissenswerte rund um Müsli ohne Zucker und den Unterschied der verschiedenen Zuckerarten.

Welches Müsli ist ohne Zucker? Mythos oder Wahrheit?

Gibt es ein Müsli ohne Zucker?

Um es vorwegzunehmen, ein Müsli ohne Zucker gibt es nicht.

 

Zu den Inhaltsstoffen eines Müslis zählt auch ohne die Zugabe von Zucker bereits Zucker.

So enthalten etwa 100 Gramm Haferflocken bereits 58,7 g Kohlenhydrate – davon entfallen 0,7 Gramm auf Zucker.

In 100 Gramm Walnüssen stecken ebenfalls 2,6 Gramm Zucker. Das ist nicht viel, aber Zucker ist von Natur aus in vielen Nahrungsmitteln enthalten.

Damit wäre die Angabe „zuckerfreies Müsli“ nicht korrekt.

 

Enthält das Müsli zusätzlich getrocknete Früchte, kommt je nach Fruchtsorte noch mehr oder weniger Zuckergehalt hinzu.

Mit „Müslis ohne Zucker“ zu werben wäre eine falsche Botschaft, es gibt hingegen „Zuckerarme Müslis“ und „Müslis ohne Zuckerzusatz“. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie im Folgenden.

Allerdings erklärt der Beitrag zunächst, was Zucker überhaupt ist und welche verschiedenen Zuckerarten es gibt, bevor der Artikel die Begriffe „Zuckerarm“ oder „ohne Zuckerzusatz“ auch im Zusammenhang mit Müsli näher erläutert.

Was verbirgt sich unter dem Begriff Zucker?

Das Beispiel Haferflocken und Nüsse zeigt, dass Zucker in verschiedenen Nahrungsmitteln, in denen Verbraucher es nicht unbedingt vermuten, bereits natürlich vorkommt. Hier erhebt sich die Frage: „Was ist Zucker?“ und ist „Zucker gleich Zucker?“

Zucker schmeckt süß – kein Zweifel.

Und viele Menschen, insbesondere Kinder, lieben diesen Geschmack.
Genau genommen dient das Wort Zucker als Überbegriff für süß schmeckende Kohlenhydrate.

Himbeere und Zucker

Zucker ist ein Pflanzenprodukt und wird hauptsächlich aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben gewonnen.

Zuckerrohr wächst in den Tropen, Zuckerrüben in gemäßigten Breiten, sprich in Mitteleuropa. Die Menschheit kennt Zuckerrohr als Zuckerlieferant etwa seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. Hingegen entstand die Zuckerrübe erst Mitte des 18. Jahrhundert durch spezielle Züchtungen aus der Futterrübe.

Der Zucker dieser Pflanzen fällt unter den Begriff Saccharose, bekannt als Haushaltszucker, Kristallzucker, als raffinierter oder einfach als Zucker. In einem aufwendigen Herstellungsverfahren entstehen aus Rübenschnitzeln oder geschnetzeltem Zuckerrohr viele kleine weiße Zuckerkristalle.

Zucker besitzt keinerlei Vitamine oder Mineralstoffe, dafür enthalten 100 g Zucker 400 Kilokalorien (kcal). Zucker hilft beim Süßen von Gerichten und Getränken. Dabei ist es gleichgültig, ob der Zucker aus Zuckerrohr oder aus Rüben stammt, beide Zuckerarten sind gleichwertig.

Brauner Zucker ist nicht unbedingt gesünder als weißer Zucker, denn oft ist er schlicht weg nachträglich durch braunen Sirup oder Melasse gefärbt. Zwar enthält unraffinierter Zucker (Vollrohrzucker) etwas mehr Mineralstoffe als raffinierter weißer Zucker, aber die Differenz liegt bei unter 1 % und ist damit vernachlässigbar.

Was sind Einfach-, Doppel- oder Mehrfachzucker – wie wirken sie?

Zu den Einfachzucker (Monosaccharide) zählen unter anderem Traubenzucker (Glykose), Schleimzucker (Galaktose) und Fruchtzucker (Fruktose).

Früchte wie Kernobst und Beeren enthalten Fruchtzucker. Traubenzucker steckt in vielen Lebensmitteln wie Brot, Reis, Kartoffeln und Teigwaren sowie in Trauben, woher sein deutscher Name stammt. Galaktose ist ein Bestandteil von Laktose und kommt daher in Milcherzeugnissen vor.

Unser Körper nimmt Einfachzucker sofort in die Blutbahn auf, sie dienen ihm als Energielieferant. Die Verdauung von Monosacchariden geht sehr schnell, da der Körper sie nicht erst aufspalten muss. Daher hilft Traubenzucker schnell bei einer Unterzuckerung.

Zweifachzucker (Disaccharide) bestehen aus einer Kombination von zwei beliebigen Einfachzuckern. Zu den Disacchariden zählen Kristallzucker (Saccharose) und Milchzucker (Laktose)

Saccharose besteht aus den beiden Molekülen Glucose und Fructose, während sich Milchzucker aus Glucose und Galaktose zusammensetzt. Milch und Milchprodukte enthalten natürliche Laktose. 

Der Körper verdaut Zweifachzucker langsamer als Monosaccharide, aber dies läuft immer noch zügig ab.

Kristalzucker

Die dritte Variante sind Mehrfachzucker (Polysaccharide). Diese bestehen aus einer Kette von mindestens zehn Einfachzuckern. Stärke zählt zu den Vielfachzucker. Besonders stärkehaltige Lebensmittel sind Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchte.

In einem umfangreichen Verdauungsprozess zerlegt unser Körper die Zuckerketten in Einfachzucker. 

Diese gelangen sehr langsam ins Blut und halten so den Blutzuckerspiegel konstant. Polysaccharide schmecken im Gegensatz zu Einfach- und Zweifachzucker zunächst nicht süß.

Honig, Vollrohrzucker, Rohrohrzucker, Rohrzucker – was ist der Unterschied?

Honig

Honig, Vollrohrzucker, Rohrohrzucker und Rohrzucker gehören wie Kristallzucker zu den Zweifachzuckern.

Honig besteht zu etwa 80 % aus Traubenzucker und Fruchtzucker und entspricht damit in etwa dem Haushaltszucker. Allerdings enthält Honig weniger Kalorien, dafür entzündungshemmende Stoffe.

Honig hilft gegen Erkältungen und bei Magen-Darm-Beschwerden. Insofern ist das Produkt der Bienen gegenüber Raffinade-Zucker gesünder.

Vollrohrzucker, Rohrohrzucker und Rohrzucker sind Produkte aus tropischem Rohrzucker.

Sie unterscheiden sich im Grad der Raffination. Vollrohrzucker enthält die Mineralien und Vitamine der Melasse. Der braune Zucker mit Karamellgeschmack ist die gesündeste Variante des Rohrzuckers.

Beim Rohrohrzucker werden die Zuckerkristalle nur einmal raffiniert, dadurch bleibt der leicht bräunliche Farbton erhalten.

Der weiße Rohrzucker enthält keine Melasse mehr, ist schneeweiß und ohne gesunde Mineralien und Vitamine.

Braucht der Mensch Zucker zum Leben und ist er gesund?

Der Körper braucht keinen freien Zucker, d. h. Haushaltszucker oder zugesetzten Zucker in industriell gefertigten Lebensmitteln oder Säften. Gehirn und andere Organe brauchen Traubenzucker als Treibstoff. Aber die holt sich unser Körper aus etlichen Nahrungsmitteln wie Brot, Kartoffeln oder Getreide.

Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) lautet höchstens 25 Gramm am Tag, dies entspricht sechs Teelöffeln. Freie Zucker sollten unter fünf Prozent der gesamten Energiezufuhr liegen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist großzügiger und empfiehlt, höchstens zehn Prozent der Energiezufuhr durch freie Zucker abzudecken, was dem Doppelten der WHO entspricht.

Eine Einschränkung für natürliche Fructose in Obst und Gemüse oder Lactose in Milch gibt es nicht. Hier gilt die Ernährungsregeln der DGE, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse sowie kleinere Portionen an Milchprodukten zu essen.

Zucker liefert also nichts außer Dickmacher und Nachweise von Wissenschaftlern belegen immer mehr, dass zu viel davon krank macht. Glukose lässt den Insulinspiegel sehr schnell ansteigen, was auf Dauer zu Diabetes Typ 2 führen kann.

Mögliche Folgen sind Herzinfarkt, Gefäß-, Nieren- und Nervenschäden sowie Schlaganfall. Fruchtzucker verstoffwechselt die Leber und bereits Kinder können bei zu viel Zuckeraufnahme eine Fettleber entwickeln. 

Insbesondere fördert zu viel Zuckerkonsum Karies.

Wie erkennen Verbraucher versteckten Zucker in Nahrungsmitteln?

Hersteller müssen auf der Verpackung die Zutatenliste aufführen, sortiert nach Menge in absteigender Reihenfolge. Natürlich will kein Produzent den Zuckergehalt an erster Stelle listen. Daher greifen die Lebensmittelunternehmen auf erlaubte Tricks zurück.

Der Zuckergehalt in den Produkten besteht aus mehreren Zuckerarten von geringer Menge und erscheint so erst am Ende der Zutatenliste. Unter Fruktose-, Glukose-, Stärke-, Ahorn-, Karamellzucker- oder Invertzuckersirup vermuten Verbraucher aufgrund des Namens Sirup noch Kalorienbomben. Ebenfalls lassen süße Zutaten wie Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft oder Kandis noch Alarmglocken läuten. Aber wie sieht es bei den Begriffen Maltose (Malzzucker), Oligofruktose, Dextrose, Maltodextrin oder Dextrine aus? Dies sind alles Produkte, die süß machen und Zucker enthalten oder diesem ähnlich sind.

Nur die Angabe „davon Zucker” zeigt alle enthaltenen Einfach- und Zweifachzucker auf, unabhängig ob von Natur aus bereits enthalten oder speziell zugesetzt.

Viele Müslis in den Supermarktregalen stecken voll verschleierter Zuckerzugaben. Unsere Müslis enthalten keine versteckten Zuckerbomben, sondern ausschließlich Honig, brauner Rohrrohzucker, getrocknete Früchte und in unseren Bio-Fruchtschnitten verwenden wir teilweise Agavendicksaft oder Ahornsirup.

Was bedeutet zuckerarmes Müsli oder Müsli ohne Zuckerzusatz?

Müsli ohne Zucker? Die Begriffe zuckerfrei, zuckerarm oder ohne Zuckerzusatz regelt eine EU-Verordnung über die Nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über Lebensmittel. Bezogen auf 100 Gramm oder 100 Milliliter bedeutet zuckerfrei nicht mehr als 0,5 Gramm und zuckerarm nicht mehr als fünf Gramm Zuckergehalt.

Wie bereits erläutert, gibt es kein zuckerfreies Müsli, da der natürliche Zuckergehalt der Inhaltsstoffe Getreide, Nüsse oder Saaten diesen Grenzwert bereits übersteigt.

Die Angabe ohne Zuckerzusatz ist nur zulässig, wenn das Produkt keine zugesetzten Einfach- oder Zweifachzucker oder andere Zutaten mit süßender Wirkung besitzt. Enthält das Nahrungsmittel von Natur aus Zucker, soll gemäß EU-Verordnung die Angabe „Enthält von Natur aus Zucker” darauf hinweisen.

 

Welches Müsli ist gesund und kalorienarm?

Der beste Start in den Tag ist ein Müsli ohne Zuckerzusatz. 

Das vegane Bio Basis Müsli aus Hafer-, Roggen-, Weizen-, Dinkel- und Gerste-Vollkornflocken verdankt seine natürliche Süße den Rosinen und seinen herrlich nussigen Geschmack den Sonnenblumenkernen. 

Das Müsli ohne Zucker verzichtet mit seinen Bio Flocken auf die Zugabe von Rüben- oder Rohrzucker, besitzt dafür viele Ballaststoffe und wenig Fett. Mit anderen Worten gesagt, Müsli ohne Kristallzucker.

Dank seiner Zusammensetzung zählt das Müsli zu den gesunden Müslis und ist darüber hinaus mit dem niedrigen Zucker- und Fettanteil kalorienarm. Ergänzt durch Früchte- oder Trockenfrüchte, ein fantastisches Müsli aus Vollkorn zum Frühstück.

 

Basis Muesli

Welches Müsli ist am besten zum Abnehmen?

Bio Naked Muesli

Nachdem die Gefahren des Zuckerkonsums offen liegen, ist es selbstredend, beim Abnehmen darauf zu verzichten. Das fängt am besten beim Frühstück mit einem kalorienarmen und doch schmackhaften Müsli an. 

Zum Abnehmen eignet sich ein Müsli mit wenig Zuckergehalt und Fett hervorragend. Einfach am Morgen ein Low Carb Müsli ohne Zucker selber zusammenrühren.
Ideal ist dafür das vegane Bio Naked Müsli mit nur 7,3 g Fett und 1,2 g Zucker pro 100 Gramm. Die Mischung aus biologisch angebauten Vollkornhaferflocken, Vollkornroggenflocken, Vollkorndinkelflocken, Vollkorngerstenflocken und Leinsamen einfach mit Skyr, dem isländischen Frischkäse mischen. Skyr enthält mehr Proteine als Milch und ist ärmer an Fett. Ergänzt durch frische Heidel-, Erd- oder Himbeeren – ein echter Traum an Müsli.

 

Fettfreie Müslis, Müslis ohne Honig, Müslis mit Bio-Honig

FRED&WILMA ist ein völlig GETREIDEFREIES Bio-Müsli und setzt auf Kokoschips als sättigende Basis. Die erlesene Mischung aus Sonnenblumen- und Kürbiskernen, Mandeln, Haselnüssen, getrockneten Apfelwürfeln und Leinsamen enthält auch keinen Honig, sondern Agavendicksaft, wodurch sie auch für Menschen interessant ist, die sich VEGAN ernähren.

Die Kreationen werden wie bei den Zagler Müslis üblich – in reiner Handarbeit hergestellt und schonend gebacken, wodurch sie ihren köstlichen Geschmack erlangen.

Der Anteil der KOHLENHYDRATE ist im Vergleich zu den meisten anderen Müslis am Markt (z.B. ZAGLER Bio-Dinkel-Crunchy) um 35% REDUZIERT. Zudem ist die Komposition 100% PALMÖLFREI und enthält auch keine anderen zugesetzten Fette.

FRED&WILMA bietet durch Nüsse und Kerne eine hohe Nährstoffdichte dank Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen, wertvollen Fetten, Spurenelementen sowie Proteinen. Abgesehen von den edlen Nüssen enthält FRED&WILMA KEINE ALLERGENE.

 

Bio Fred-Wilma muesli mit kokos statt getreide

Die Müslis mit Bio-Honig verdanken ihre angenehme Süße dem österreichischen Bio-Blütenhonig. Es sind zwar keine Müslis ohne Zucker, aber Honig schneidet aufgrund seiner Inhaltsstoffe besser als Haushaltszucker als Süßungsmittel ab und besitzt einen geringeren Zuckergehalt.

Der Blütenhonig umhüllt die Vollkorngetreideflocken wie ein süßer Schmelz und sorgt für ein herrliches Knuspermüsli, welches auch durch die traditionelle Herstellung von Hand sehr lange in Milch, Wasser, Joghurt und vielem mehr über Stunden knusprig bleibt. 

Dank des Honigs ist das Müsli nicht so süß wie herkömmliche Müslis mit Zuckerzusatz. Weitere Informationen und Rezepte rund um den Blütenhonig finden sich hier.

Bio-Crunchys – Müsli umhüllt mit Blütenhonig und Rohrohrzucker

Die Bio Müslis sind etwas für Naschkatzen. Der zarte Mantel von biologischem Blütenhonig und tropischem braunem Rohrohrzucker verleihen den Müslis etwas mehr Süße. 

Kokosflocken und Bourbonvanille Schoten aus Madagaskar runden den Geschmack der Müslis ab. Die Bio-Crunchys bleiben auch noch in Milch oder Joghurt knusprig.

Unser Crunch’n’ Roll Package ist die beste Gelegenheit, unsere knusprigen Crunchy Müslis zu versuchen. Bio-Crunchy-Love, Bio-Schoko-Crunchy, Bio-Hafer-Crunchy und Bio-Dinkel-Crunchy bringen Abwechslung auf den Frühstückstisch. 

Und sollten Sie am Nachmittag einmal Heißhunger auf etwas Süßes verspüren, sind unsere Müslis mit Honig und braunem Rohrohrzucker genau richtig.

Honey-Love-Package – nur gesüßt mit österreichischem Bio-Blütenhonig

Das Honey-Love-Probierpaket enthält die Mischungen: Bio-Wild-Hilde-Dinkel-Honigmüsli, Bio-Honigmüsli, Bio-Apfel-Honigmüsli und Bio-Erdmandel-Honigmüsli.

Die Müslis ohne Zucker enthalten keinen Rüben- oder Rohrzucker, die Süße kommt ausschließlich vom der Veredelung mit Bio-Blütenhonig aus Österreich.

Vollkorndinkelflocken, das wertvolle Urgetreide, das bereits Hildegard von Bingen schätzte, gemischt mit Sonnenblumenkernen, aromatischen Mandeln und Walnüssen bilden die Inhaltsstoffe des Wilde Hilde Dinkel Müsli. Im mediterranen Erdmandel Honigmüsli sorgt die Erdmandel für einen süßen nussigen und kernigen Geschmack.

Das Müsli mit Honig und das Müsli mit Apfel knüpfen an die traditionelle heimische Geschmacksrichtung an. Mit einem Zuckergehalt zwischen 9,5 und 15 Gramm pro 100 Gramm liegen diese knusprigen Müslis weit unter denen industriell gefertigter Müslis die man normal aus dem Supermarkt kennt.

 

Müsli kaufen

Unsere leckeren Bio Müslis und Bio Früchte Müslis finden Sie in Bio Supermärkten oder in unserem Müsli Onlineshop. Entdecken Sie die verschiedenen Müslisorten alle ohne Haushaltzucker. Wir fertigen unsere Müslis ohne Zucker in einem sehr aufwendigen Verfahren von Hand in kontrollierter Bio-Qualität, bevorzugt aus österreichischem Anbau von heimischen Bauern. MÜSLIBÄR Müslis sind nachhaltig verpackt, denn das gehört zu Bio.

Müslis von ZAGLER MÜSLIBÄR halten was sie versprechen – versprochen.

 

TRAGEN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER EIN

Abmeldung jederzeit möglich

 

Fragen zu Ihrer Bestellung?
Unser Team ist für Sie da:
office@mueslibaer.at

 

Versandkostenfrei ab 25 € Lieferung
innerhalb Österreich und Deutschland